Kompass der inneren Landschaft

Eine Forschungsreise, um voll und ganz Mensch zu werden

Start im Mai 2021

Was heißt es für Dich, Mensch zu sein?

Wie möchtest Du in einer Zeit, in der wir die Bürde und die Chance haben, die Zukunft aller folgenden Generationen mitzugestalten, Dein Leben leben? Was heißt es, lebendig zu sein in einer Gesellschaft, die Asphaltwüsten zu ihrem natürlichen Lebensraum erklärt hat, auf lineares Wachstum setzt und Gemeinschaft in sozialen Medien sucht?

Was bedeutet Mensch sein eigentlich?

Ein Jahr lang wollen wir in einer festen Gruppe von 10 bis 16 Menschen aus der Region Kassel/Göttingen/Hannover verschiedene Facetten unseres Menschseins erforschen. Dabei begeben wir uns auf eine Reise durch unsere innere Landschaft und erkunden sie in allen vier Himmelsrichtungen. In jeder treffen wir gesunde, kraftvolle Persönlichkeiten, wie die nährende Erwachsene und den närrischen Weisen in uns. So bekommen wir Zugang zu wertvollen Ressourcen, die uns in turbulenten Zeiten Kraft geben können. Gleichzeitig vertiefen wir unseren Zugang zu sprudelnder Lebendigkeit sowie zu innerer Weisheit, die uns Orientierung schenkt. Wir verbinden uns mit den Kreisläufen der Natur und beginnen uns wieder als Teil davon zu verstehen. Wir sitzen im Kreis am Feuer, wie Menschen es seit Urzeiten getan haben, und teilen unsere Geschichten. Auf diese Weise beginnen wir eine Kultur zu weben, die unsere Menschlichkeit zum Vorschein bringt und Samen für eine florierende Zukunft für das gesamte Lebensnetz sät.

Dafür treffen wir uns an sechs Samstagen zwischen Mai 2021 und Mai 2022 am Bergseecamp in Delliehausen:

1. Kompass der inneren Landschaft – Überblick

Wir geben einen Überblick über die Kreisläufe des Lebens, die vier Himmelsrichtungen und ihre Qualitäten. Wie wirken sich diese natürlichen Kreisläufe auf dein Leben aus und wie können sie dir Orientierung schenken?

8. Mai 2021, 9-18 Uhr

2. Süden – Der*die wilde Einheimische

In welchen Momenten lebst du bereits deine Wildheit? Wo bist du von gesellschaftlichen Konventionen gefangen und möchtest deiner eigenen Natur wieder näher kommen? In diesem zweiten Modul erfahren wir die lebendige Welt um uns herum mit allen Sinnen. Wie fühlt es sich an, uns nicht als getrennt von der Natur zu verstehen, sondern als ein Teil davon – eingebettet in das Netz des Lebens?

27. Mai 2021, 9-18 Uhr

3. Westen – Die dunkle Muse

Während die Tage kürzer und die Schatten länger werden, widmen wir uns unseren eigenen Tiefen. Was liegt im Verborgenen und gehört trotzdem zu uns? Welche Geheimnisse in der Natur fesseln unsere Aufmerksamkeit, erwecken und inspirieren unsere Kreativität? Neugierig erforschen wir auch jene Geheimnisse, die wir bisher vor uns selber hatten.

9. Oktober 2021, 13 Uhr – 10. Oktober 2021, 13 Uhr

4. Norden – Die*der nährende, lebensfördernde Erwachsene

Welche einzigartigen Gaben und Sehnsüchte bringst du mit? Wie möchtest du dein Leben gestalten, sodass es für dich erfüllend und für deine Mitwelt bereichernd ist? Welche Werte sind dir dabei ganz besonders wichtig? Was kannst du beitragen zur Erhaltung und Erneuerung des Lebens auf der Erde?

Januar/Februar 2022, 9-18 Uhr

 

 

5. Osten – Der weise Narr / Die närrische Weise

Stell dir vor, du beobachtest den Sonnenaufgang vom höchsten Berggipfel aus. Bist du die Schöpferin deiner Welt, ein winzig kleiner Teil darin oder beides zugleich? Kann es sein, dass du dich selbst erst dann richtig ernst nimmst, wenn du lernst, dich nicht zu ernst zu nehmen? Und kannst du vielleicht dein eigenes Genie erst dann entfalten, wenn du dich in Demut übst?

März/April 2022, 9-18 Uhr

6. Das Bündel schnüren – Reflektion und Ausblick

Wir blicken zurück auf das Jahr: Was bedeutet Menschsein jetzt für dich? Was willst du für dich und dein Wirken mitnehmen und wie möchtest du es in dein Leben integrieren? Wie kann dir der Kompass der inneren Landschaft als Werkzeug im Alltag dienen? Wie kann dir er dir auch in unwegsamem Terrain nützlich sein?

Mai 2022, 9-18 Uhr

Zwischen jedem Block kommen wir bei einem gemeinsamen Videocall für kleine Zwischenzeit-Aufgaben und Austausch zusammen.  Zusätzlich gibt es Austauschmöglichkeiten zu zweit mit anderen Teilnehmenden oder in der Gruppe sowie die Möglichkeit für persönliche Begleitung.

Der Ort

Wir treffen uns am wunderschönen Bergseecamp in Delliehausen in der Nähe von Uslar (Raum Göttingen). Was früher ein Braunkohletagebau war, hat sich mittlerweile in ein bezauberndes Naturdenkmal des Naturparks Solling-Vogler verwandelt. Unser Platz liegt am Rande des Sees, an den ein  weitflächiger Mischwald grenzt, umsäumt von der Hügellandschaft des Sollings. Die liebevollen Platzhüter*innen, die auch Teil unseres  Regionalnetzwerkes sind, freuen sich schon ganz besonders auf uns.

 

Corona-Resilienz

Da wir uns mit weniger als 20 Menschen im Freien treffen werden, haben wir die Hoffnung, dass die meisten Termine wie geplant live stattfinden können. Sollte das an einzelnen Terminen aufgrund der Gegebenheiten nicht der Fall sein, werden wir lokale Kleingruppen bilden, die sich dann online dem großen Kreis zuschalten. So werden wir Naturübungen und Onlineaustausch kombinieren.

Unser Umgang mit Geld

Zum Menschsein gehört für uns dazu, die eigenen Gaben großzügig in die Gemeinschaft zu schenken und gleichzeitig zu wissen, dass auch ich gut versorgt bin. Am liebsten würden wir Leistung und Gegenleistung so weit voneinander entkoppeln, dass sie nicht mehr im direkten Austausch zwischen einzelnen Menschen stattfindet (ich arbeite für Dich und Du gibst mir Geld dafür), sondern selbstregulierend im Kreis der Gemeinschaft (jede*r schenkt die eigenen Fähigkeiten in die Gemeinschaft und unterm Strich sind dadurch alle versorgt). In der aktuellen Gesellschaftsform ist das leider (noch) nicht möglich, aber wir wollen bereits jetzt einen Schritt in diese Richtung wagen:

Bei einem Vorab-Zoom am 14. April 2021 um 19 Uhr machen wir unseren finanziellen Bedarf transparent und geben Dir die Möglichkeit zu bieten, was sich aufgrund Deiner finanziellen Situation stimmig und wertschätzend anfühlt. Wir vertrauen darauf, dass sich der Kreis unserer Jahresgemeinschaft solidarisch reguliert, sodass einige mehr und andere weniger geben können und dadurch für alle gesorgt ist.

Wenn Du mehr über dieses sogenannte Gemeinschaftsbasierte Wirtschaften erfahren möchtest, sprich uns einfach an oder schau mal hier:

https://www.myzelium.com/post/was-ist-solidarisches-gemeinschaftsbasiertes-wirtschaften

https://www.myzelium.com/podcast/episode/afab063e/mp001-gemeinschaftsbasiertes-wirtschaften

https://nadine-stalpes.de/werde-patin-und-teil-des-myzelium-netzwerkes/

Begleiterinnen

Viktoria Zimmer

Viktoria ist Verbindungsweberin und Mentorin für Naturverbindung. Mit dem tiefen Wunsch nach zukunftsfähigen Lebensweisen hat sie sich in ihren Lern- und Wanderjahren der Frage gewidmet, wie Gesellschaft aussehen und so gestaltet werden kann, dass ein erfülltes, friedvolles und ökologisch tragfähiges Zusammenleben leichter möglich wird.

Dabei entdeckte sie die Naturverbindungsarbeit nach Jon Young und dem Circlewise Institut und die seelenzentrierte Arbeit nach Bill Plotkin. Sie wurde sich bewusst, dass sie mit ihrem Wirken Natur und Kultur näher zusammenbringen und Menschen auf ihren ganz persönlichen Wegen, ihr Eingebundensein im Lebensnetz zu erleben, sich mit den eigenen Gaben zu entfalten und dem Leben zu dienen, begleiten möchte. So hat sie Landschaftsökologie studiert und sich gleichzeitig intensiv in Wildnis- und Natur-Kultur-Pädagogik, Circlewise Leadership sowie Permakultur weitergebildet. Derzeit ist sie in Ausbildung zur Beraterin für naturverbundene Ritualarbeit und zur Trauer-Begleiterin.

Viktoria übt sich beständig darin, dem Leben zu lauschen, und sie liebt es, mit wachen Sinnen durch Wiesen und Wälder zu streifen, Schönheit auch im Kleinen und Zarten zu entdecken und dem, was in der inneren und äußeren Natur zu finden ist, mit Achtsamkeit und Wertschätzung zu begegnen. Sie lebt in Witzenhausen.

Mala Claer

Mala hat sich während ihres Studiums in Komplementärmedizin mit individueller, körperlicher und geistiger Gesundheit beschäftigt.

Als ihr bewusst wurde, in welch bedeutsamer Krise sich die Welt befindet, begab sie sich mehrere Jahre lang auf innere und äußere Reisen, die sie unter anderem zu Circlewise führten, um ihre authentische Rolle in der Gestaltung des Wandels zu finden.

So rückten für sie seelische und kulturelle Gesundheit in den Fokus. Derzeit ist sie in Ausbildung zur Initiatischen Prozessbegleiterin und Visionssucheleiterin am Eschwege Institut. Mit Hilfe von Tiefenökologie nach Joanna Macy, Naturverbindungsarbeit, Circlewise Leadership, Initiatischer Prozessbegleitung und Yoga unterstützt sie Menschen ihrer inneren Wahrheit näher zu kommen. Sie ist Mit-Initiatorin des Gemeinschafts- und Projekthauses „Spinnerei“ bei Göttingen.

 

 

Unsere Arbeit ist unter anderem stark geprägt von Circlewise Verbindungskultur, der Naturverbindungsarbeit des 8-Shields-Institutes, initiatischer Prozessbegleitung in der Tradition der School of Lost Borders und der seelenzentrierten Arbeit von Bill Plotkin.

Lust, dabei zu sein?

Wir freuen uns, wenn Du Dich mit Fragen oder Deiner Anmeldung an uns wendest: viktoria@landschaftsweise.org

Beim Online-Info-Abend am 31. März um 19 Uhr schenken wir Dir die Gelegenheit, uns näher kennenzulernen und einen tieferen Eindruck von unserem gemeinsamen Jahr zu erlangen.